Warum ich keine Vaseline mag und was ich stattdessen verwende

Warum ich keine Vaseline mag

 

Vaseline ist eine der wichtigsten Zutaten in vielen Kosmetikprodukten. Die Vaseline soll dabei die Haut feucht halten und dadurch möglichst geschmeidig machen. Der Vorteil der Vaseline liegt darin, dass sie sehr günstig herzustellen ist und außerdem auch keinen eigenen Duft besitzt.

Eine Tatsache ist jedoch, dass die Vaseline eigentlich nur ein Nebenprodukt ist, das bei der Erdölraffination anfällt. Was das bedeutet können Sie sich vielleicht vorstellen: die Produktion ist nicht wirklich umweltfreundlich, und ob ein Produkt, das aus Erdöl hergestellt wird, tatsächlich langfristig gesund für uns ist, ist ebenso zweifelhaft.

Warum ich keine Vaseline mag

Warum ich keine Vaseline mag

Die Vaseline findet man in vielen Lotionen und Baby-Produkten, da es die Haut gut befeuchten kann und sich außerdem wie ein Schutzfilm auf die Haut legt. Aber mit diesem Schutzfilm fangen die Probleme schon an, denn die Vaseline ist weder wasserlöslich noch ist sie wasserdurchlässig.

Das bedeutet, dass die Poren der Haut regelrecht zugekleistert werden, dass also nichts aus der Haut heraus kommt und auch nichts mehr hineingeht. Dies bedeutet zum Beispiel, dass das Schwitzen erschwert wird, oder auch, dass schädliche Bakterien und Krankheitserreger in der Haut eingeschlossen bleiben und nicht mehr herausgeschwitzt oder abgewaschen werden können. Dies ist der Grund dafür, weshalb man Vaseline nicht auf Verbrennungen oder auch auf einen Sonnenbrand auftragen sollte, da dadurch die natürliche Wundheilung des Körpers verschlechtert wird.

Generell muss man sagen, dass die Vaseline sowieso nur auf der Haut bleibt, ohne einen wesentlichen positiven Effekt zu haben.
Die Haut kann also nichts davon aufnehmen und davon irgend einen positiven Effekt erzielen, wie zum Beispiel bei Jojobaöl, Sheabutter oder Kakaobutter. Leider ist in dieser Hinsicht nur etwas Negatives zu berichten, denn wie eine Studie im Jahr 2011 berichtet hat, besteht die Möglichkeit, dass einige Inhaltsstoffe daraus sich lediglich im Körperfett ansammeln und so darauf warten, eine ernsthafte Erkrankung auszulösen.

Apropos Körperfett: Frauen, die ihr Kind stillen, geben ihr körpereigenes Fett mit der Muttermilch an das Kind weiter. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass gerade diese negativen Inhaltsstoffe sich nicht nur für die Frau negativ auf die Gesundheit auswirken, sondern möglicherweise auch auf ein Kind, das sie stillen.

Eine weitere negative Eigenschaft der Vaseline ist, dass sie durch ihre Eigenschaft, die Haut zuzukleistern, dazu beiträgt, dass das körpereigene Kollagen weniger stark produziert wird. Außerdem trägt die Vaseline dazu bei, dass die Haut nicht mehr atmen kann und auch sonst nichts mehr aufnehmen kann. Dies kann dazu führen, dass die Zellerneuerung langsamer vonstatten geht, was letztendlich dazu führen kann, dass die Haut schneller altert und Falten bekommt.

Vaseline enthält östrogenartige Chemikalien, die den Östrogenspiegel im Körper beeinflussen können, wie Studien gezeigt haben. Dies hat zum Beispiel die Folge, dass es zu Beschwerden mit der Menstruation kommen kann, dass man generell schneller altert, dass man anfälliger für Allergien ist, dass man möglicherweise ein Problem mit der körpereigenen Immunabwehr bekommt, dass möglicherweise die Nährstoffe der Nahrung nicht mehr so gut aufgenommen werden können oder auch, dass möglicherweise die Fruchtbarkeit der Frau beeinträchtigt wird.

Und wäre das nicht alles schlimm genug, kommt auch noch der Verdacht hinzu, dass dadurch möglicherweise die Entstehung von manchen Krebsarten begünstigt wird.

Wie Sie sehen, ist die Verwendung von Vaseline also nicht so ungefährlich, wie die Industrie uns eigentlich glauben machen will.

 

Die Frage ist nur: was soll ich stattdessen verwenden?

Alternativen gibt es viele, man muss sie nur kennen. Deshalb hier einige Stoffe, die die Vaseline ersetzen können.
Die erste Alternative ist die Sheabutter, die quasi ein Supernahrungsmittel für die Haut ist. In der Sheabutter sind die Vitamine A, E und F enthalten, außerdem einige Fettsäuren, die besonders gut zur Haut sind. Sheabutter kann Entzündungen reduzieren und die Produktion des körpereigenen Kollagens ankurbeln. Dies hat zum Beispiel zur Folge, dass sich die Regeneration der Haut günstig verändert und man weniger Falten hat.

Kakaobutter ist eine gute Quelle für sogenannte Antioxidantien und gesunde Fettsäuren, wodurch die Kakaobutter ebenfalls ein besonders gutes Produkt für Ihre Haut ist. Studien weisen darauf hin, dass Kakaobutter möglicherweise die Hautalterung verlangsamt.

Bienenwachs ist ein weiterer Stoff, der die Vaseline ersetzen kann. Nun verwendet man Bienenwachs normalerweise nicht als Einzel-Produkt, sondern meist in Kombination mit anderen Stoffen, um daraus Salben oder Cremes herzustellen.

Kokosnussöl hat ein breites Spektrum an positiven Eigenschaften, die sowohl intern als auch extern etwas Gutes für unsere Gesundheit tun.

Mandelöl gehört ebenfalls zu den Stoffen, die Sie ab sofort verwenden können. Es enthält keine Duftstoffe und ist sehr nahrhaft für unsere Haut.

Jojobaöl – Das Jojobaöl ist das Öl, das sich sehr oft verwende, da es die Haut besonders gut schützt und ernährt. Außerdem gibt es der Haut Feuchtigkeit zurück. Idealerweise verwendet man Jojobaöl zusammen mit Sheabutter, diese beiden Stoffe zusammen sind meiner Meinung nach unschlagbar in ihrer Wirkung, wenn es darum geht, Gutes für die Haut zu tun.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.