Ätherische Öle

Blauer Rainfarn  - Tanacetum annum

Das Blaue Rainfarnöl erhält seine lebendige tiefblaue Farbe wegen seines Azulengehaltes. Das Aroma dieses Öles ist erstaunlich warm, krautig und süßlich, wie wilde Blaubeeren tief im Wald.

Nicht zu verwechseln ist der Blaue Rainfarn mit dem hochgiftigen "normalen" Rainfarnöl, Blauer Rainfarn ist ungiftig und hat viele ähnliche Eigenschaften wie die Blaue Kamille.

Der Duft vom Blauen Rainfarn wirkt entspannend und kann verwendet werden, um Nervosität und Stress zu vermeiden. Man sagt, es hilft bei Allergien und bei Asthma. Mischen Sie dazu etwas Ravensaraöl dazu.

Für Unterstützung der Atmung ist es am effektivsten als Inhalationsmittel in einem Diffusor oder in einer Duftlampe, Sie können auch einfach ein paar Tropfen auf ein Taschentuch geben und daran schnuppern.

Blauer Rainfarn wird in der Aromatherapie als ein wichtiges Öl für verbrannte, entzündete und geschädigte Haut verwendet, es hilft auch bei einem Sonnenbrand und bei Prellungen. Dazu eignet sich zum Beispiel folgende Mischung:
10 ml Sesamöl mit 10 Tropfen ätherisches Strohblumenöl und 6 Tropfen Blauer Rainfarn.

Wie andere "blaue" Öle hilft es auch bei einem Muskelkater, gegen Zerrungen und Verstauchungen, bei Arthritis, gegen Rheuma und gegen Ischias. Man verwendet eine maximale Lösung von 3 % in einem Trägeröl.

Übrigens macht alleine schon die Farbe etwas her, wenn man dieses Öl in einer Duftlampe verwendet oder wenn man ein blaues Massageöl hat - etwas besonderes eben!

Blauer Rainfarn wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd, reduziert Juckreiz, gilt als Antihistaminikum.
Es kann unterstützend wirken bei Beschwerden der Atemwege, am besten gemischt mit Ravensaraöl. Zusammen mit Strohblumenöl kann es die Geweberegeneration beschleunigen.

Blauer Rainfarn ist in der Regel nicht reizend, nicht sensibilisierend und nicht toxisch.

Blauer Rainfarn mischt sich gut mit: Pinienöl, Zedernholz, Lavendelöl und Rosmarinöl.

















zum Seitenanfang