Ätherische Öle

Ansteckungsgefahr

In Grippezeiten ist auch die robusteste Natur kaum gegen Ansteckung gefeit. Vor allem in Räumen mit viel Publikumsverkehr und im Büro holt man sich schnell ein Virus.

Krankheitserreger schwirren in der Luft umher. Wir atmen mit jedem Atemzug Tausende von ihnen ein, wenn kranke Menschen in unserer Nähe sind. Irgendwann bewältigt der Körper den Ansturm nicht mehr und wird selbst krank.


Ätherische Öle gegen Ansteckungsgefahr

Eukalyptus, Cajeput, Niaouli, Latschenkiefer, Manuka, Teebaum, Wacholder, Tannenzapfen, Pfefferminze, Zitrone, Lavendel

Rezepte und Anwendung

Fast alle ätherischen Essenzen sind in der Lage, Bakterien abzutöten. Einige bekämpfen sogar Viren und Pilze.

Duftlampe
Sie können den reinigenden Effekt dieser Mischung erhöhen, wenn Sie vorher 10 Minuten lang lüften.

Zutaten: Teebaum, Eukalyptus globulus und Zitrone.

Sprühflasche
Dieser Duftmix macht allen Bakterien in Büro und Geschäftsräumen den Garaus.

Zutaten: 5 Tr. Eukalyptus und 3 Tr. Zitrone auf etwa 1/2 EL Essig oder Alkohol. In eine Sprühflasche mit Wasser geben, gut schütteln und im Raum versprühen.

Ergänzende Maßnahmen
Wenn Ansteckungsgefahr besteht, sollten Sie Ihr Abwehrsystem stärken. Nehmen Sie dazu Vitamin C zu sich (viel frisches Obst), gehen Sie in die Sauna, machen Sie abends ein wärmendes Fußbad, und meiden Sie Stress. Wenn jemand in Ihrer Nähe bereits erkrankt ist, nehmen Sie vorsorglich ein Echinaceapräparat (aus der Apotheke) zur Abwehrstärkung.

 

 















zum Seitenanfang