Ätherische Öle

Labilität

Bestimmte Menschen können schwer Entschlüsse fassen und zu ihnen stehen. Sie geraten deshalb oft in Verwirrung, fühlen sich desorientiert und wissen nicht mehr, was richtig oder falsch ist. Oftmals fühlen sich labile Menschen innerlich entwurzelt.

Menschen mit zu wenig Erdung sind oft durch bestimmte Ereignisse aus der Bahn geworfen worden und haben es nicht mehr geschafft, wieder zu ihrer Mitte zu finden. Auch Süchte und traumatische Erfahrungen können Labilität erzeugen.


Ätherische Öle gegen Labilität

Angelika, Immortelle, Myrte, Zypresse, Patschuli, Vetiver, Zeder, Weihrauch, Manuka, Ingwer, Lavendel, Wacholder, Fichte, Eukalyptus, Weißtanne


Rezepte und Anwendung

Welches Aroma besser hilft, hängt vom Leitsymptom ab, das bei der Labilität im Vordergrund steht.

Duftlampe
Beim Gefühl der Entwurzelung.
Zutaten: 3 Tr. Ingwer, je 2 Tr. Angelika und Zeder.

Gegen schlechtes Durchsetzungsvermögen
Zutaten: 4 Tr. Rosmarin, 3 Tr. Zirbelkiefer und 2 Tr. Zitrone.

Bei Gefühlsschwankungen hilft dieser Duftmix
Zutaten: 5 Tr. Lavendel, 3 Tr. Orange und 2 Tr. Ingwer.

Stabilisierende Fußmassage
Regelmäßige Fußmassagen mit dieser Mischung helfen sehr gut bei mangelnder Erdung, Unsicherheit und psychischer Labilität. Zutaten: 3 Tr. Narde, 3 Tr. Vetiver, 2 Tr. Rose und 2 Tr. Weißtanne auf 50 ml Sesamöl.

Ergänzende Maßnahmen
Psychisch labile Menschen profitieren von einem äußeren, festen Rahmen, der ihnen Halt gibt. Essen Sie zu regelmäßigen Zeiten, gehen Sie immer zur gleichen Zeit ins Bett, und nutzen Sie meditative Methoden, die erden, wie Meditation, Yoga und Tai Chi. Auch der Aufenthalt in der Natur kann zentrieren.

 

 















zum Seitenanfang