Ätherische Öle

Prämenstruelles Syndrom (PMS)

PMS, auch die Tage vor den Tagen genannt, kennt fast jede Frau. Die Symptome beginnen drei bis zehn Tage vor der Menstruation und enden mit Beginn der Blutung. Sie reichen von schmerzhaftem Brustspannen, Blähbauch und Gesichtsödemen bis hin zu Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Aggressivität und depressiven Verstimmungen.

Die Auslöser des prämenstruellen Syndroms sind gegenwärtig noch nicht vollständig geklärt. Fest steht in den Fachkreisen jedenfalls, dass eine schlechte Hormonsituation, Veränderungen im Mineralstoff- und Elektrolythaushalt und vor allem psychische Faktoren wie Stress und Überlastung eine ganz entscheidende Rolle spielen.


Ätherische Öle bei PMS

Stimmungsaufhellend, ausgleichend
Grapefruit, Muskatellersalbei, Bergamotte, Mimose, Rose, Kamille, Melisse

Krampflösend
Jasmin, Kamille, Lavendel, Schafgarbe, Muskatellersalbei

Reinigend und wassertreibend
Rosmarin, Wacholder, Geranium, Salbei, Ysop


Rezepte und Anwendung

Mit Aromatherapie kann man die körperlichen und seelischen Symptome von PMS gleichermaßen lindern.

Lymphdrainage
Mit dieser Mischung sollten Sie den ganzen Körper "drainieren".

Zutaten: Jeweils 5 Tropfen Geranium, Wacholder und Rosmarin auf 50 ml Mandelöl.

Duftlampe
Wenn Sie unter Niedergeschlagenheit und depressiven Stimmungen leiden.
Zutaten: 3 Tr. Bergamotte und 4 Tr. Mimose.

Besänftigungsbad
Gönnen Sie sich den weichsten und auf Leib und Seele vielschichtigsten Frauenduft.
Zutaten: 3 Tr. Rose, 3 Tr. Geranium und 2 Tr. Jasmin auf 1/2 Becher Sahne.

Ergänzende Maßnahmen
Die Ernährung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Ausprägung des PMS. Reduzieren Sie entsprechend Kaffee, Tee und Alkohol und meiden Sie zu viel Zucker. Greifen Sie stattdessen vermehrt zu Frischkost und nehmen Sie viel Vitamin B zu sich. Bei sehr starken prämenstruellen Beschwerden sollten Sie nach seelischen Gründen fahnden. Manchmal versteckt sich dahinter ein Kinderwunsch oder auch depressive Verstimmungen. Bei entsprechendem Verdacht sollten Sie psychologische Hilfe suchen.

Unruhe, Gereiztheit und depressive Verstimmungen während der Tage vor den Tagen lassen sich gut mit Johanniskraut behandeln.
Als Tee, Saft oder Fertigpräparat ist es in Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich.
Allerdings setzt die Wirkung - bei regelmäßiger Einnahme - erst nach etwa vier Wochen ein.















zum Seitenanfang